Dienstag, Februar 21, 2017

Samstag 18.02. - viele Währungen - viele Kinder in einem Bett

Der Höhepunkt für Jeff am heutigen Tag war die Auszahlung des Lohns an einen Mitarbeiter, der fünf Tage hier gearbeitet hat. In einem der Dollar-Scheine die er bekam war ein Riss von ca 6mm. Und der Mitarbeiter wollte wegen dieses Risses den Schein nicht annehmen. Kaum 10 Minuten später kam unser Fahrer und gab ihm Restgeld von einem Kaufauftrag. Dabei gab er ihm einen Schein im Wert von 20 Goud (30 Cent) der nicht erkennbar war, der stank, fettig war und einfach kein Geld mehr sein konnte.

Eine anscheinend nie endenden Aufgabe für mich war das Sortieren der gespendeten Sachen. Wir entscheiden uns oft um und wollen sie für andere Dinge nutzen, deshalb muss ich sie irgendwie immer öfter neu sortieren und das raubt immer wieder Zeit.

Es ging dann aber schnell weiter mit den Betten. Wir bereiteten mithilfe der Arbeiter und der Kinder fast alle Bretter für die Betten vor.

Die Fliesenarbeiten gehen langsam dem Ende zu. Harry und Niko warteten geduldig auf weiteres Material um vorwärts zu kommen. Sie hatten in den letzten Tagen einen kleinen Helfer dazu gewonnen, der fleißig bei allem mit anpackte.

Auch auf der anderen Seite der Schlafräume, vor der Küche, wurden nun die Wege mit den Steinen angefangen. Inzwischen arbeiten die Einheimischen schon sehr eigenständig, ohne das einer von uns ständig dabei sein muss.

Angel hat in den schlafräumen der Mädchen an der Elektrik gearbeitet, damit in allen Räumen Licht ist für die Nacht. Zur Erinnerung, es wird gegen 18 Uhr dunkel draußen und den restlichen Abend verbringen die Kinder sonst im Dunkeln.

Um zu planen wo welches Bett aufgebaut werden konnte, musste ich erst einmal heraus finden wie viele Kinder in welchen Räumen schliefen. Das war sehr überraschend und ich holte mir den Übersetzer dazu, weil ich nicht glauben wollte, was sie mir erklärten. In fast alle Räumen schliefen die Mädchen zu zweit, jeweils in einem Bett. In einem Raum mit drei Betten schliefen 5 Mädchen und in einem anderen mit nur ZWEI Betten schliefen ACHT! 8! ACHT! Mädchen. Unglaublich! Ich weiß nicht wie sie zu viert jeweils in einem Bett schlafen konnten. Wirklich krass das zu hören. Endlich verstand ich warum das Bettenbauen so hoch auf der To-do-liste stand.

Als Niko, Harry und Angel ihre Arbeit für den Tag beendet hatten saßen Jeff und ich noch mit dem Übersetzer Dr. Rock zusammen und interviewten die Kinder. Es gab viele Fragen und wir machten Bilder von allen. Leider mussten wir feststellen, dass viele ein oder zwei Klassen wiederholen mussten und wir sind dabei rauszufinden woran das liegt.

Im Anschluss bezogen Jeff und ich noch die Betten für die zweite Gruppe, die an diesem Abend ankommen sollte. Ich putzte noch das Frauenhaus, um es angenehmer zu gestalten.

Keine Kommentare: