Mittwoch, Dezember 21, 2016

Haiti Workcamp 2017



Unsere Leitgedanken und Ziele für dieses Workcamp sind:

·         zu dienen und zu arbeiten in Respekt und Wertschätzung dessen, was die haitianischen Christen mit fast keinen eigenen Mitteln, aber ihrer Zeit und Engagement bereits erreicht haben und immer noch tun

·         den 45 derzeit geförderten Kindern im Waisenhaus in Pignon direkt zu helfen

·         als Botschafter Haitis nach Deutschland zurückzukehren und den Menschen hier von der Lebenssituation und den Chancen in Haiti zu berichten


Geschichte
Am 12. Januar 2010 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7.0 den Karibikstaat Haiti. Bei dem schwersten Erdbeben seit mindestens 200 Jahren kamen mehr als 300.000 Menschen ums Leben 1,5 Million verloren ihr Zuhause.

 

Haiti gilt als Armenhaus des amerikanischen Kontinents. Ca. 80 Prozent der Einwohner leben am Rand des Existenzminimums. Das Leid der Katastrophenopfer bewegte damals die ganze Welt. Rund um den Globus begannen nach dem Erdbeben Hilfsorganisationen, Haiti mit Spenden wieder aufzubauen. Keine einfache Aufgabe, die auch noch nicht beendet ist und durch Unwetter wie tropische Wirbelstürme immer wieder zurückgeworfen wird. 

Pignon

Das Kinderhilfswerk Global Care hat nach dem Erdbeben zusammen mit lokalen Kirchengemeinden und ihrem eingetragenen Verein  „Eglise de Dieu Réformée d‘Haiti“ in Pignon, 150 Kilometer nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince, ein Waisenhaus errichten. Der Bau des „House of Hope“ wurde durch Spenden an das KHW und Zuwendungen aus dem Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ finanziert. Im House of Hope leben 47 Kinder zwischen 8 und 15 Jahren. Sie werden durch Patenschaften unterstützt und von Pastor St. Dieu und seinen vier Helfern betreut.


Beim Blick auf das Gelände von oben kann man das Hauptgebäude mit Schlaf- und Aufenthaltsräumen erkennen. Weiterhin gibt es eine Küche, Toiletten und Waschräume, einen Wasserturm und zwei weitere Häuser für Mitarbeiter und für Gäste. 

Die Kinder

Die Kinder sind glücklich. Sie haben ein Zuhause im „House of Hope“ gefunden. Doch ist das Hauptgebäude mit Schlaf- und Aufenthaltsräumen sehr spärlich möbliert und besonders die elektrischen Leitungen sind alles andere als kindersicher. Es gibt viel Platz zum Spielen und Toben, ein Dach über dem Kopf und drei Mahlzeiten am Tag. Morgens um 6:30 Uhr heißt es: Aufstehen, duschen, Betten machen, frühstücken und dann ab zur Schule. Zehn Minuten dauert die Fahrt bis nach Pignon mit dem alten US Schulbus. Mittags, wenn die Sonne vom Himmel brennt, geht’s zurück. Nachmittags ist erst einmal Zeit zum Spielen. Später müssen noch die Hausaufgaben erledigt werden.


Schon um 18 Uhr ist es stockdunkel und dann sitzen alle Kinder im Haus zur täglichen Abendandacht. Nur der innige Gesang der Kinder durchdringt die Stille. Gegen 20 Uhr ist Schlafenszeit. Dann kehrt Ruhe ein im „House of Hope“.
Für die Kinder sorgen neben dem verantwortlichen Pastor zwei Hausmütter, ein Hausvater, eine Köchin und ein Fahrer 


Workcamp

Anfang Februar 2017 wollen wir, d. h. vier Workcamp erprobte Männer und eine Frau aus verschiedenen Städten Deutschlands für 3 Wochen nach Haiti reisen und vor Ort notwendige Arbeiten erledigen. Die geplanten Schwerpunkte sind : Von dem gespendeten Geldern Materialien vor Ort zu kaufen und mit einheimischer Unterstützung einfache Betten & Schränke zu zimmern, sichere Stromkabel zu verlegen, Fliesenarbeiten in der Küche und evtl. in den Waschräumen durchzuführen. Je nach unseren Möglichkeiten können weitere Arbeiten dazu kommen. Voraussichtlich werden wir von zwei amerikanischen Workcamp Gruppen Unterstützung erhalten, die jeweils für sieben Tage aus Ohio und Michigan anreisen werden.
Natürlich können wir in dieser Zeit nicht alle Missstände beseitigen– aber unser Einsatz wird die Lebensbedingungen der Kinder verbessern und ein Zeichen der Verbundenheit und Hoffnung für die Mitarbeiter und die Gemeinde vor Ort setzen.
Neben den praktischen Arbeiten möchten wir zusammen mit den amerikanischen Christen ganz bewusst das Land, die vielschichtigen Bedürfnisse der Menschen, unsere Hilfsmöglichkeiten, sowie den geistlichen Reichtum und Mut der Christen vor Ort kennen  lernen. Wir freuen uns auch auf die gemeinsamen Erfahrungen im täglichen Miteinander, bei der Arbeit, bei den Besuchen der örtlichen Schule, Gottesdiensten und Privatpersonen im Dorf. Dies alles wird uns als Christen herausfordern, Glaubensfragen im Licht der Lebensumstände jenseits vom Wohlstands- und Sicherheitsdenken zu stellen und Gott auch in dieser Wirklichkeit zu erkennen.
Wenn Sie uns mit Spenden oder Patenschaften für weitere Kinder unterstützen, werden diese aus dem Kreislauf der Armut gerissen und erhalten eine echte Perspektive für die Zukunft.


Vielen Dank, dass Sie unsere Arbeit in Haiti mit Spenden und Patenschaften unterstützen!

In herzlicher Verbundenheit

Ihr Workcamp Team

Anka, Niko, Angel & Harry and last but not least Jeff Barber

Ansprechpartner:

Jeff Barber (Projektleiter)
Mobil: 0049 160 9176 3991
Email: jeff.barber@web.de

Internet Informationen:

·         KHWs Website ist: http://www.global-care.de/

·         Workcamps Blogsite: http://nichtegal.blogspot.de/

·         Workcamps Facebook ist in Arbeit

Spendenkonto:

Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care
Konto: IBAN: DE49 2019 0003 0000 2121 30
BIC: GENODEF1HH2
(Hamburger Volksbank)  „Haiti-Work-Camp“