Mittwoch, Mai 24, 2017

2. Tag / 1. Arbeitstag - Naomi-Froese-Schule




Das allgemeine Resumee des Tages: Wir haben mehr geschafft als wir erwartet hatten.


Heute ging es zur Naomi-Froese-Schule, wo uns eine Besichtigungstour und ein buntes Begrüßungsprogramm erwartete.


Daniel berichtet von seinem Tag: Meine Aufgabe war heute eigentlich nur das Delegieren der Träger der Sandsäcke ;) Wir mussten einige Sandsäcke füllen um das Regenwasser von der im Bau befindlichen Aula wegzuleiten. Dabei halfen uns einige Einheimische und dann mussten wir natürlich dirigieren wo welche Säcke hin sollten. Außerdem dabei waren Udo, Elias und Christian.


Vormittags wurden die Medikamente für den medizinischen Einsatz besorgt und von 15 bis 18 Uhr konnten dann die ersten „Patienten“ untersucht und behandelt.  Es waren ca 50 Patienten, die mithilfe einheimischer Unterstützung, von uns betreut wurden.
Friedbert


Die Amerikaner und Gerhard waren auf TAPP Besuch, das heißt sie haben die Menschen aus unserem Tapp Programm in ihrem zu Hause besucht, ihnen Geschenke und Essen mitgebracht und haben ihrer Geschichte gelauscht. Am Ende eines TAPP Besuches wird immer für die Familie gebetet, was den Menschen sehr viel Hoffnung schenkt.


Niko, Harry, Mathis, Olli und ich fingen an ein Gebäude zu erweitern. Dafür war es nötig zwei Mauern einer alten Dusche abzureißen und eine Mauer auf das schon vorhandene Fundament zu mauern. Nach dem Mittagessen konnten wir damit anfangen.

 
 

Dienstag, Mai 23, 2017

1. Tag in Uganda - Ankommen und auspacken

Nach dem erholsamen Schlaf und einem leckeren Frühstück in unserem neuen Zuhause ging es daran die Koffer auszupacken und alle gespendeten Sachen zu sortieren und schon die ersten Tüten für TAPP zu packen.
Es ging schnell voran und so konnten wir am Nachmittag noch die Heritage International School besuchen, wo einige unserer Gruppe bereits etwas in den vergangengen Jahren gearbeitet hatten.

Wir sind gespannt auf die nächsten Wochen und die Erfahrungen, die wir machen werden. Alle senden liebe Grüße nach Deutschland. Oli ist etwas erkältet und es schadet bestimmt nicht, wenn ihr für ihn betet.

Anka

Montag, Mai 22, 2017

Angekommen

Wir sind gut in Kampala bei Stevensons angekommen und snacken noch eine Kleinigkeit bevor wir uns gleich ins Bett verabschieden.

Liebe Grüße von uns nach Deutschland.

1. Zwischenstopp in Brüssel

Wir sind bereits in Brüssel gelandet und warten jetzt auf den Flug nach Uganda. Sie Gruppe aus Pforzheim hat sich schon zu uns gesellt. Die kleine Gruppe aus den USA sind auch auf dem Weg.


Freitag, Mai 19, 2017

Die 16. Afrikareise startet ... Montag, 22.5.!

 Die 16. Arbeitsgruppe fliegt Montag nach Afrika.  Auch diese Reise wird besonders sein und wesentliche Hilfsarbeit leisten.  Gerade bearbeite ich die Liste von über 100 Patenkindern(!) , die noch gar nichts wissen von ihrem Glück einen Gruß, meistens verbunden mit einem Geschenkpaket, von ihren Deutschen Paten zu empfangen - und wir nehmen frische Bilder zurück als "Dankeschön" für diese besondere form der Hilfe. Was für eine Aufregung wird das für alle sein - ich kann sie selbst schon in mir fühlen!
Mit über 20 Tausend Euro Spenden für Schulen, Kliniken und weiteren Projekten wird eine Gruppe von 21 hilfswillige Europäer zusammen mit ein paar Amerikaner Uganda und Äthiopien fast 3 Wochen lang besuchen. Wir wollen Menschen neuen Lebensmut zusprechen mit diesem Einsatz. Ja, in Afrika brauchen sie Ermutigung noch viel mehr als bei uns.  
Darum sage ich es Dir, der Du diese Zeilen gerade liest: Danke für Deine Unterstützung und alle Gebete!
Auch unsere Koffer sind vollgefüllt mit ca 1 Tonne (!) hochwertiger Spendengüter drücken das deutlich aus. Dazu werden wir wieder wenigstens ein Dutzend Patenschaften neu beginnen können (das ist mit einer Geldziffer gar nicht zu bewerten!). Gezielte Spontanhilfen leisten unsere Mitreisende immer wieder, weil die Not gerade in ihrer Härte vor ihnen steht, dort in der Dorfhütte "irgendwo" in Afrika. 
Willst DU noch mitreisen?  Es geht!:  Zum Beispiel mit einer kurzentschlossenen Spende, oder aber eine Patenschaft - z.B. über die Webseite von Kinderhilfswerk Global-Care.
  • Wir werden wieder eine zerfallende Dorfschule erneuern von Grund auf - und mit Schulbänken und -Möbel ausstatten,
  • Eine Klinik mit neuen Verbrauchsmaterialien ausstatten und Hunderte von Behandllungen vor Ort selbst durchführen,
  • Einer High School neue Räume schenken, 
  • Einen echten Spielplatz mit bunten Spielgeräten für eine Grundschule einrichten.
Hierhin überwiesen bekommst Du für Deinen nächsten Steuerbescheid eine Spendenquittung:
Spendenkonto: KHW-Global-Care; Verwendungszweck: Uganda Workcamp + „SPENDERNAME“  IBAN : DE26 2019 0003 0000 2121 56   BIC: GENODEF1HH2
Die vielen Bilder dieser und weiterer Projekte erhältst Du hier ab Montag!  Und jetzt müssen wir erstmal weiter packen gehen...

Sonntag, Februar 26, 2017

Sonntag 26.02. - Ankunft in Deutschland

Wir sind gut gelandet und ich sitze jetzt in der Bahn nach Hause. Bilder werden auf jeden Fall in den nächsten Tagen noch folgen, es lohnt sich also immer mal wieder in den Blog zu schauen und Ende Mai geht es ja hier auch schon weiter mit dem Uganda Workcamp.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Spender, Beter, Familien, Unterstützer und Follower.

Samsung 25.02. - auf nach Deutschland

Der letzte Tag des Haiti Workcamps war noch ein halber Urlaubstag mit Shopping, Strand, Sonnenbaden... dann ein letztes gemeinsames nationales Mittagessen und es hieß Koffer aus dem Hotel ins Taxi und zum Flughafen.

Dort erfuhren wir, dass unser Flug zwei Stunden Verspätung hatte. Die haben wir aber auch irgendwie rumbekommen und gegen 18:45 Uhr ging es dann rauf in die Lüfte.

Samstag, Februar 25, 2017

Freitag 24.02. - Strandurlaub

Nach einer ruhigen Nacht ohne Hundegebell hatten wir gut im Hotel geschlafen und waren gespannt auf den Strand.

Jeder machte an diesem Urlaubstag einfach nur das wozu er Lust hatte. Die Männer waren am Strand, Sonne tanken, baden, Volleyball spielen. Ich testete den Pool und lernte direkt eine deutsche Urlauberin in meinem Alter kennen.

Nach dem Mittag essen das Jeff und Niko lecker gekocht hatten waren wir alle auf eigene Faust am Strand. Ich war mit Eva unterwegs am Strand entlang. Es war schön einfach Gottes Schöpfung zu genießen und die Seele baumeln zu lassen.

Nach dem Abendessen saßen wir noch alle gemeinsam zusammen und lasen den Blog um noch etwas in Erinnerungen zu versinken. Da waren schon viele Lacher dabei.

Donnerstag 23.02. - Abschied von Haiti

Morgens um 4:45 Uhr hieß es aufstehen und Sachen packen. Dann gab es ein kleines Frühstück und den Abschied. Um 5:45 Uhr fuhren wir dann los zum Busbahnhof nach Port au Prince.

Dort angekommen hieß es wieder Bürokratie und dann ging es um 8:15 Uhr mit dem Bus Richtung Dom Rep. Es hat dieses mal an der Grenze ewig gedauert, wie ich es ja im Blog beschrieben hatte. Um 18 Uhr Dom Rep Zeit (eine Stunde eher als Haiti, also nach 9 Stunden) kamen wir dann in Santo Domingo an. Es war wieder mega kalt im Bus gewesen obwohl wir uns sehr warm angezogen hatten.

Wir wurden dann direkt von einem Fahrer mit echt luxuriösem Minivan abgeholt. Leider war Feierabendverkehr und viel Stau. Gegen 20:00 Uhr hielten wir dann zum Essen in einem italienischem Restaurant an. Das Essen war sehr lecker und wir fuhren dann noch weitere zwei Stunden zu unserem Hotel. 23:30 Uhr kamen wir dann endlich am Hotel an und mussten noch auf den Schlüssel warten.

Ein langer anstrengender Tag ging dann endlich zu Ende und wir waren froh endlich in Bavaro angekommen zu sein.